Neues aus dem Storchennest

info@storchenresidenz.de

Weitere Nachrichten aus der Region und der Welt gibt es bei nnz-online und Thüringer Allgemeine

26.09.2010Seit dem 01.09. ist die Störchin mit der Ringnummer A 277 wieder in Görsbach. Sie stand zuerst auf dem Nest in der Beethovenstraße, dann in Heringen auf einer Straßenlaterne und dann wieder mal in Görsbach im Heringer Weg auf der sogenannten Nestlampe, welche auch im Winter ihr Stammplatz ist. Die Storchendame ist für uns eine alte Bekannte, denn Sie hat schon dreimal bei uns überwintert. Am 27.02. 2010 hat sie sich hier verabschiedet, vom 10.03.-12.03. 2010 hat sie in Perleberg für Aufsehen gesorgt, denn dort ist sie in einer Einkaufstraße spazieren gegangen und seit dem 15.03. war sie auf ihren Nest in Langenhanshagen. Dort traf sie auf ihren Partner mit dem sie drei Junge groß gezogen hat. Nun ist sie wieder hier. Sollte jemand um diese Jahreszeit einen Storch sehen, braucht man sich keine Gedanken zu machen, denn der Storchenfreund Peter Dahlmann hat sie schon zweimal gut über die kalte Jahreszeit gebracht und wenn die Natur nicht mehr ausreichend Nahrung für unsere Storchendame bietet, dann wird er sie wieder täglich mit Artgerechten Futter versorgen.

 

 

 

19.09.2010  

Das sind für dieses Jahr die letzten Bilder von unseren Jungstörchen. Drei Junge die auch flügge geworden sind, für uns ein gutes Storchenjahr. Leider endet es mit einem traurigen Vorfall. Vater Storch, mit der Ringnummer  4X 127, wurde am 28.07. ganz in der Nähe vom Ort auf einem Feld tot aufgefunden. Eine Untersuchung hat ergeben dass er an einer schweren Darmentzündung mit einer gefährlichen Bakterienart, denn sogenannten Darmbrand, gestorben ist. Vielleicht ist der Verlust von Vater Storch auch der Grund gewesen, dass sie in diesem Jahr schon sehr Zeitig abgereist sind. In der Nacht vom 1.8. zum 2.8. waren sie das letzte Mal auf dem Nest. Da alle drei einen Ring tragen sind sie auch wiederzufinden und es ist dann auch sehr schön nachzuvollziehen auf welcher Rute sie in den Süden fliegen.

Die Webcam ist abgeschaltet und wird rechtzeitig im nächsten Jahr wieder aktivirt…

 

 

27.07.2010

Die Jungen Störche können fliegen. Seid Sonnabend den 17.07. haben alle drei den Sprung in die Freiheit gewagt und sind geflogen. Erst nur kleine Runden um das Nest und dann mußten sie auch mal ausprobieren wie es ist auf einen Dachfirst zu stehen, aber dann wieder schnell ins Nest zurück. Jetzt sind sie schon länger unterwegs, weil sie ihren Eltern bis auf´s Feld folgen und selber Nahrung erbeuten. Zwischendurch zum ausruhen und auch über Nacht sind sie wieder auf den Nest anzutreffen.

 

13.07.2010

Unsere Jungen Störche sind ganz eifrig dabei das Fliegen zu üben. Sie nutzen dabei fast jede Windböe aus und schweben schon ziemlich hoch über dem Nest. Manchmal sind sie auch so übermutig, das sie ganz knapp noch auf dem Nestrand wieder landen, so dass man meinen könnte, ups, das ging nochmal gut. Ich denke mal, dass sie jetzt noch ca. eine Woche brauchen bis sie flügge sind und dann werden sie auch das erste Mal selber auf Nahrungssuche gehen.

 

 

 

20.06.2010

Am Freitag wurden die drei Jungen Störche beringt. Wie auch schon im letzten Jahr kam für diesen Zweck ein Mitarbeiter der Stadtwerke Nordhausen mit einem Steiger zu uns. Das Fahrzeug wird benötigt, um den Berninger Herr Dr. Goedecke an das ca.12 Meter hohes Nest zu fahren. Die Ringe sind schwarz, sechseckig und bestehen aus zwei Hälften die oberhalb vom Intertersalgelenks um das Bein gelegt werden und dann nur mit der Hand zusammengedrückt werden. Eine Art Klippverschluss verbindet die Hälften fest miteinander. Nun sind die Jungen Störche nicht nur mit einer Ringnummer gekennzeichnet, sondern haben auch, wie ihre Vorgänger, Namen bekommen. Es gibt wieder drei Kinder aus Görsbach, die Ihren Namen gegeben und die Patenschaft für ein Jungen Storch übernommen haben. Somit ist Jette Heidl Pate für HC 076, Nele Heidl ist Pate für HC 077 und Tim Zimmerman ist Pate für HC 078. In diesem Jahr ist es so, dass auch Vater Storch einen Ring trägt, die Nummer lautet DEW 4X 127. Er wurden am 14.06.2006 in Randstadt (bei Darmstadt) Nest jung beringt und ich bin der Meinung, dass er auch einen Namen bekommen muss. Da wir auch viele            „Storchenfans“ haben die sich im Internet über die Entwicklung der Störche informieren, habe ich mir gedacht, wir könnten doch mal über diesen Weg einen Paten suchen. Da gibt es einen kleinen Jungen, der sich fast täglich mit seiner Mutter die Görsbacher Störche anschaut und absolut begeistert ist. Ich habe ihn den Vorschlag gemacht Pate zu werden. Er hat ihn mit Freude angenommen und somit ist Noah Hemrich aus Pößneck Pate von 4X127, der ebenfalls eine Patenschaftsurkunde per E-Mail bekommen hat.

Seit 2006 bist Heute wurden hier 13 Junge Störche beringt und es gibt auch schon Wiederfundsmeldungen. Es wurden, die 2007 beringt worden sind, Cecile und Elias einmal in Frankreich und später in Spanien abgelesen. Die jüngste Meldung betrifft Julius, der dritte aus diesem Gelege, er wurde am 8.Mai 2010 von den Weißstorchbetreuer Herr Georg Fiedler aus Rohrsheim in Braunschweig-Riddagshausen als Brutvogel abgelesen (Partner unberingt). Leider scheiterte die Brut, nach einem Unwetter wurde das Gelege abgeworfen. Daraufhin Verliesen sie das Nest und das Paar wurde zuletzt in Hedeper südlich von Wolfenbüttel umherstreifend beobachtet.  

 

 

 

15.06.2010

Am Sonnabend wurden die Jungen das erste Mal für kurze  Zeit allein gelassen. Die Altstörche werden jetzt immer öfters beide auf Futtersuche gehen, um alle drei hungrigen Schnäbel satt zu bekommen. Die Jungen selber können schon länger stehen und unternehmen auch Spaziergänge auf dem Nest. Am Freitag den 18.06. um 16:00 Uhr werden sie erstmals menschlichen Besuch bekommen, den dann werden sie, wie ihre Vorgänger, mit einem Ring gekennzeichnet.

 

 

04.06.2010

Die Natur ist nun mal gnadenlos. Nachdem der zuletzt geschlüpfte am Sonntag aus dem Nest geworfen wurde (was zu erwarten war) musste am Mittwochnachmittag auch der vierte gehen. Warum ist nicht eindeutig. Es kann sein, dass die anderen Jungen ihn abgedrängt haben, oder ein Altstorch hat ihn abgeworfen weil sie merkten, dass sie nicht die Menge an Futter heran bekommen, oder weil der Junge Storch krank war, was man durch eine Untersuchung herausfinden kann (er wird dafür Aufbewahrt)……Wollen wir hoffen, dass die drei sich jetzt weiter so gut entwickel und auch flügge werden….

 

 

01.06.2010

Am Sontag  Nachmittag, ich schaute auf den Monitor und konnte nur noch vier Junge sehen. Das ging mir Tage vorher schon so. Der zuletzt geschlüpfte  hat sich nicht so gut entwickel wie die anderen und ist klein geblieben, so dass man ihn nicht immer gesehen hat. Doch diesmal war er wirklich weg. Ich schaute gleich auf den Dach nach und dort fand ich ihn auch. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat ihn ein Altstorch abgeworfen, weil er so klein und schwach war. Im Moment sieht es so aus, dass die drei zuerst geschlüpften gleichmäßig heranwachsen und der 4. etwas kleiner ist aber kräftig genug um sich beim fressen durchzusetzen. Die Jungen sind jetzt 3 Wochen, sie nehmen in diesem Alter täglich ca.170 Gramm zu und brauchen dafür das Fünffache an Futter. Das bedeutet, dass die Eltern der vieren jeden Tag fast 3,5 Kilo Mäuse, Würmer, Fisch usw. auf das Nest bringen müssen um alle satt zu bekommen........(Bilder folgen).....

 

 

17.05.2010

Am Sontag ist auch das fünfte Küken geschlüpft. Obwohl es sichtlich kleiner  ist als seine Geschwister, kämpft es sich, wenn es Futter gibt, fast immer durch und bekommt seinen Teil ab. Im Moment gibt es reichlich Schnabelgerechtes Futter wie Regenwürmer, Käfer, kleine Fische, also alles was die Jungen auch gut aufnehmen können. Wenn der Gabentisch weiterhin so gut gedeckt ist, dann haben die Eltern der Jungen kein Problem alle satt zu bekommen…..  

 

 

14.05.2010

Das vierte Küken ist da. Es war Gestern um 17:30 Uhr, da konnte ich wieder ein Loch in einem Ei sehen, dann 19:10 Uhr, das Loch ist schon viel größer geworden, man sah schon eine Flügelspitze und wie das Küken immer wieder gegen die Eischale drückte. Selbst die Geschwister waren der Meinung sie müssten helfen und pickten lose Stücke vom Ei ab. Dann um 19:42 Uhr war es so weit, das Ei brach auf und das Küken streckte den Kopf nach oben. Das dass schlüpfen für die Jungen Störche eine anstrengende Prozedur ist, war den Kleinen anzusehen, er lag dann noch bis es dunkel wurde fast leblos im Nest. Heute ist er putzmunter und wenn die Eltern Futter bringen, ist es ausreichend und alle werden satt………..

 

 

 

12.05.2010

Wie zu erwarten ist auch das zweite Küken geschlüpft Gestern um ca. 19:00 Uhr habe ich in einem Ei schon ein Loch gesehen, doch es wurde dann zu dunkel um das schlüpfen weiter zu beobachten. Heute, ich habe gerade die Bilder von den beiden gemacht und  schreibe (es ist 11:25 Uhr), da steht Mutter Storch auf und das dritte Küken streckt den Kopf nach oben. Eigentlich wäre es Morgen erst dran. Es ist aber auch gut dass sie so kurz hintereinander schlüpfen, dann sind sie ziemlich gleich groß und stark genug, dass jeder bei der Fütterung seinen Teil abbekommt. Störche werden nicht wie bei Singvögel in den Schnabel gefüttert, sondern die Altstörche würgen das Futter aus ihren Schlund in die Nestmulde und von dort nehmen es die Jungen selbständig wieder auf. Jetzt liegen noch zwei Eier im Nest, mal sehen ob die beiden es auch so eilig haben.....

 

 

11.05.2010

Heute um 16:32 Uhr habe ich das erste Küken entdeckt, die Anstrengung sich aus dem Ei zu pellen kann man ihm noch ansehen. Es wird aber schon von den Eltern mit Schnabelgerechten Futter versorgt, so dass es schnell wieder zu Kräften kommt. Da die Störche mit den zweiten Ei anfangen intensiv zu brüten, müsste in Kürze auch noch ein zweites Küken schlüpfen und dann alle zwei Tage das nächste.........

 

 

18.04.2010

Das Gelege müsste jetzt komplett sein und beide teilen sich die Aufgabe des Brütens. Da die Nestmulde wieder einmal ziemlich tief ist und die Störche nur selten einen Bick auf das Gelege erlauben, konnte ich bis jetzt nur vier Eier entdecken. Ich gehe aber mal davon aus, das es wieder wie im vorigen Jahr, fünf Eier im Nest liegen. Sollte jemand ein schönes Bild entdecken, auf dem alle Eier zu sehen sind, dann bin ich Euch dankbar wenn Ihr es mir per E-Mail sendet.

 

 

12.04.2010

Am Freitag den 09.04. wurde das zweite Ei gelegt und gestern das dritte. Störche legen alle zwei Tage ein Ei, bis das Gelege mit 5-6 Eiern komplett ist. Also müsste morgen, Donnerstag und vielleicht auch Sonnabend jeweils noch eins dazukommen. Mal sehen.

Mit dem zweiten Ei beginnen sie mit dem Brüten. Die Brutzeit beträgt ca. 32 Tage, so dass wir um den 13. Mai mit dem Schlüpfen der ersten Jungen rechnen können.

 

 

07.04.2010

Heute um ca. 11:30 Uhr konnte ich das erste Ei entdecken. Da die Störche in den letzten Tagen sehr viel Nistmaterial herangetragen haben und die Nestmulde wieder ziemlich tief ist, kann man das Ei nicht immer sehen. Aber gerade jetzt ist die Chance das Ei zu sehen noch am besten, weil sie erst mit dem zweiten Ei, das am Freitag da sein müsste, anfangen intensiv zu brüten. Wenn das Gelege, wie im letzten Jahr, mit fünf Eiern wieder komplett ist, stelle ich die Kamera so ein, das die Nestmulde gut zu sehen ist......                             Macht auch mal ein Foto, wie es geht klickt hier...

 

 

 

01.04.2010

Na das scheint ja kein Ende zu nehmen. Vielleicht liegt es daran, dass das Männchen noch blutjung und mit Sicherheit seine erste Liebe ist. Das Männchen ist ein anderes als im letzten Jahr. Es trägt am rechten Bein ein Ring und anhand der Nummer wurde mir von der Vogelschutzwarte Helgoland seine Herkunft mitgeteilt. Am 14.06.2006 wurde es nestjung von Herr Richard Mohr in Ranstadt ( bei Darmstadt) beringt. Jetzt sorgt es nach fast vier Jahren in Görsbach für Nachwuchs.....Na mal sehen ob er ein guter Vater ist....

 

 

 

29.03.2010

Na wenn das keine Liebe ist. Heute um 17:00 Uhr ist das Weibchen auf den Nest eingetroffen und es passierte etwas, von dem wohl alle Frauen träumen. Das Storchenmänchen freute sich so sehr, dass es vor ihr auf die Knie gegangen ist. Das erste was sie zu tun hatten kann sich bestimmt jeder denken. Das "Hochzeitsgeläute" ist so laut, dass sie sich in der ersten Stunde ihres zusammensein schon fünf mal verpaart haben.   Na dann, es wird wohl auch in der Nacht noch öfters klappern.

28.03.2010

Heute um ca 17:20 Uhr landete der erste Storch auf den Görsbacher Nest.

Er hat sich gleich auf den Nest umgeschaut.  Ein paar Äste von einer Seite auf die andere getragen und sogar fast die Unterseite vom Nest begutachtet.

Es sieht ganz so aus als würde Ihn das im Herbst "renovierte"Nest sehr gut gefallen.

Jetzt muss nur noch die Storchendame kommen und dann gibt es in Görsbach wieder eine Storchenhochzeit.

 

 

  

Die Sponsoren

CIL Chronik Ihres Lebens

 

Akzent, Reparaturservice &

Werbeatelier

 

Gemischtwaren B. Meldau

 

Stadtwerke Nordhausen

 

Intrass GmbH

 

JörgHeise

Dachdeckermeisterbetrieb

 

Heißmangel-Bügelservice

Bärbel Kottke

 

Agrarproduktion

"Goldene Aue"

 

www.villa-tulivu-kenia.de

 

www.bv-goldeneaue.de

 

                                                                                                                                                                                                nach oben