Neues aus dem Storchennest

info@storchenresidenz.de

Weitere Nachrichten aus der Region und der Welt gibt es bei nnz-online und Thüringer Allgemein

 20.06.2016

Am Sonntag den 12.06. konnte der Storch eingefangen werden. Er hatte in der letzten Zeit schon nicht mehr gefüttert und hat auch nicht auf den Nest übernachtet. Er stand immer auf ein Dachfirst von benachbarten Häusern.  Am Sonnabend habe ich ihn auf den Wiesen zwischen Görsbach und Auleben angetroffen und das erste Mal gesehen, dass er den abgestorbenen Teil vom Bein verloren hat. Mit dem Auto kam ich relativ nah an ihn heran, aber  nicht nah genug um ein Fangversuch zu starten. Am Sonntagmorgen fand ihn dann Robert Zimmermann auf seinem Grundstück im Garten. Mit ausgespreizten Flügeln lag er an einer Stelle, von der er schlecht fliehen konnte. Zusammen mit Ihn ist es uns gelungen den Storch dort einzufangen. Am selben Tag habe ich ihn noch zu Dr. Michael Kaatz auf den Storchenhof nach Lohburg gebracht. Körpergröße und Schnabellänge weisen darauf hin dass es das Storchenweibchen ist. Sie wog nur noch 2,7Kg (normal sind 3,5-4,00 Kg) und muss zwangsernährt werden, was aber kein größeres Problem ist. Nach einer Woche hat sie schon zugenommen und wenn es mit ihr weiter Bergauf geht könnte sie eine Prothese bekommen und muss nicht eingeschläfert werden. Dieses Wochenende konnte ich noch eine interessante Entdeckung machen. Es muss der Fuß von der Störchin sein der auf den Nest Rand liegt. In ca. zwei bis drei Wochen müsste der Junge Storch flügge sein, erst dann kann ich an das Nest um nachzuschauen.

 

06.06.2016

Leider konnte das Problem mit dem verletzten Storch noch nicht gelöst werden. Die Vorwürfe, die uns in den verschiedenen Medien gemacht werden, weise ich entschieden zurück. Hilfe in Form von telefonischen Anweisungen und Roman-ähnlichen E-Mails sind in diesen Fall nicht wirklich eine Hilfe. Wenn der eine oder andere Kommentator Langzeitbeobachtungen am Computer durchführt, ist es ja  logisch, dass er gar nicht sehen kann, was vor Ort getan wird, um dem Storch zu helfen. Sehr oft habe ich mit Dr. Michael Kaatz, vom Storchenhof Lohburg telefoniert. Dr. Kaatz hat sehr viel Erfahrung mit dem Einfangen von Störchen gemacht, da in Lohburg immer wieder Störche mit Sendern ausgestattet werden, um deren Zugrouten zu erforschen. In den Gesprächen wurde mir klar, dass das Einfangen von diesen einen bestimmten Storch nicht einfach werden wird und sehr viel Sensibilität und auch Glück erfordert. Ein Betäubungspfeil auf einen Storch abzuschießen ist wirkungslos, da ein Storch nur sehr wenig Muskelmasse hat. Es bleibt also nur die Variante, den Storch mit einer sogenannten Netzkanone zu fangen, die auch Dr. M. Kaatz anwendet. Allerdings erfordert das eine gewisse Zeit den Storch an eine Futterstelle zu gewöhnen.  Nach seinen Anweisungen haben wir einen Futterplatz eingerichtet. An einer Stelle auf einem Feld, an der er oft gesehen wurde, haben wir einen stabilen ca. 1,20 Meter hohen Pfahl eingeschlagen, an dem die Netzkanone befestigt wird. In einen angemessen Abstand haben wir ein Wasserbecken mit Fischen darin aufgestellt und täglich Eintagsküken ausgelegt. Die Fische blieben unversehrt und die Küken waren immer weg. Leider haben wir immer wieder Federn und Körperteile von den Küken  gefunden, was darauf hinweist, dass die Küken von Katzen  oder Mardern gefressen wurden. Der Storch verschluckt seine Beute im Ganzen und hinterlässt keine Rückstände. Ein Storch geht im Umkreis von ca. Zehn Kilometer auf Futtersuche. Das Görsbacher Storchenpaar hat auch nur ein Junges zu versorgen und das Futterangebot ist derzeit reichlich, was es wieder sehr schwierig macht den Storch an eine Futterstelle zu gewöhnen.  

Wenn jetzt noch jemand der Meinung ist, einen flugfähigen Storch mit einem Leckerlie anzulocken und ihn dann, ach so einfach, einzufangen der soll doch bitteschön her kommen und uns das einmal vor machen.

Übrigens der Vorschlag der mir im Gästebuch gemacht wurde die Webcam abzuschalten ignoriere  ich in diesem Jahr auch. Doch nur aus einem Grund, damit die kompetenten Leute diese prekäre Situation weiterhin beobachten können und wenn es erforderlich ist, schnell und sinnvoll zu handeln. Aber ob ich die Webcam im nächsten Jahr wieder anschalte steht sehr in Frage.    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                               nach oben

Die Sponsoren

CIL Chronik Ihres Lebens

 

MRG Recycling GmbH

 

Gemischtwaren B. Meldau

 

Stadtwerke Nordhausen

 

Hubarbeitsbühnen Trossler

 

Heißmangel Bärbel Gliesing

 

Agrarproduktion

"Goldene Aue"